9/24/2017

Feta-Power: Süßkartoffel-Feta-Hack-Auflauf

Feta geht immer. So meine Devise bei Essen. Schon im Frankreichurlaub hatten wir aufgrund der Massen, die wir verdrückt haben, den Urlaub Feta-Urlaub getauft ...
Für mich ist eine der besten Kombinationen: Feta, Hackfleisch und Süßkartoffeln.
Wer mich kennt, der weiß, dass ich mittlerweile kaum noch die "normale" Knolle esse und fast ausschließlich, zumindest wenn ich selbst koche, auf Süßkartoffeln zurückgreife.

Das Rezept stammt auch aus unserem Feta-Urlaub, dort war es aber unter anderem mit zusätzlich normalen Kartoffeln gekocht worden. Auch andere Zutaten habe ich für meinen Geschmack ersetzt. Meine Variante des Auflaufes gibt es also jetzt. 
Der Auflauf lässt sich übrigens auch wunderbar im Glas backen (sofern es hitzebeständig ist).

Kleiner Tipp: Der Auflauf schmeckt durchgezogen, noch besser am nächsten und übernächsten Tag.



Die Zutaten:
400 g Süßkartoffeln
250 g Rinderhackfleisch 
1 Zwiebel
1 Lauchzwiebel
1 EL Harissa
1 kleine Dose gestückelte Tomaten 
2-3 EL Öl
1 Paket Feta
Knoblauchsalz
Salz 
Chili
Pfeffer 
Italienische Kräutermischung

Die Zubereitung:
Die Süßkartoffeln schälen und in kleine Stücke schneiden. Dann in einem Topf mit Wasser ca. 20 Minuten kochen.
Zwiebel würfeln und mit dem Hackfleisch in einer Pfanne anbraten. Tomaten und Harissa und hinzugeben, dann würzen und köcheln lassen. Die Lauchzwiebel schneiden und kurz mit in die Pfanne geben. Dann die Pfanne ausstellen.
Der nächste Schritte wäre, das Wasser der Kartoffeln abschütten, aber Achtung, etwas Wasser im Topf lassen. Dann das Öl in den Topf geben, insbesondere Salz und Chili dazu. Mit einem Stampfer dann die Masse stampfen.
Eine Auflaufform einfetten und dort das Süßkartoffelpüree verteilen und eine großzügige Mulde reindrücken. In die Mulde nun die Hackmasse füllen. Zum Schluss den Feta als Haube drüber Bröseln. Der Auflauf kommt dann für ca. 25 Minuten bei 200 Grad in den Backofen.

Noch ein Tipp: Der Auflauf lässt sich übrigens auch wunderbar im Glas backen (sofern es hitzebeständig ist).


9/20/2017

Der Herbst ist da – mit Kürbiseintopf

Nun ist er da, der Herbst. Vokalem auf dem Teller. Die Saison beginnt bei mir immer mit Kürbissuppe oder -eintopf. Kürbiseintopf mit Hackfleisch mag ich am liebsten. Da wird mir schon ganz warm ums Herz.

Die Zutaten:1 mittlerer Hokkaidokürbis500 g Hackfleisch 1 Gemüsezwiebelca. 200 ml Gemüsebrühe1 TL TomatenmarkKnoblauchsalzMuskatChili
Die Zubereitung:
Den Hokkaidokürbis waschen und halbieren oder direkt Vierteln. Dann die Kerne und Fäden am besten mit einem Esslöffel entfernen. Danach den Kürbis in kleine Stücke schneiden. Den Kürbis mit etwas Gemüsebrühe im Topf 10 Minuten köcheln. In einer Pfanne das Hackfleisch mit geschnittenen Zwiebeln und Öl anbraten. In den Topf mit dem Kürbis die restliche Brühe hinzugefügten. Dazu noch etwas Tomatenmark, Knoblauchsalz, Muskat und Chili.

Den Eintopf etwa 25 Minuten garen lassen. Bevor das Hackfleisch hinzugefügt wird, ein paar Stücke Kürbis zerstampfen und den Inhalt umrühren.

7/31/2017

Süßkartoffel-Nudeln

Wer mich kennt, der weiß, dass ich gaaaanz selten "normale" Nudeln esse seit einigen Jahren.
Obwohl ich früher ein richtiger Nudel- & Gnocchi-Junkie war, komme ich heute wunderbar ohne Weizennudeln aus! Denn ich habe für mich einfach Gemüsenudeln entdeckt!
Zum einen sind diese natürlich gesünder und haben ganz klar, weniger Kohlenhydrate.

Statt der gängigen Speisekartoffeln greife ich bei vielen Gerichten mittlerweile fast nur noch auf Süßkartoffeln zurück. Die sind einfach zu lecker und voller wertvoller Inhaltsstoffe.
Und weil ich Süßkartoffeln halt so liebe, nehme ich die mittlerweile auch als Nudelersatz. Und die süßliche Note passt für mich perfekt zu Hummus.

Die Zutaten:
80 g Hummus (gekauft, z. B. bei Penny)
2 EL Wasser
1 Süßkartoffel
1/2 TL Kokosöl
Cocktailtomaten
Chili
Knoblauch
Petersilie


Die Zubereitung:
Die Süßkartoffel mit dem Julienneschneider in feine Streifen schneiden. Eine Pfanne erhitzen mit einem halben Teelöffel Kokosöl und darin die Süßkartoffel-Nudeln schwenken.
Für die Hummus-Soße, den Hunmus in eine Schale packen und die Esslöffel Wasser hinzugeben, damit die Soße flüssiger ist. Die Soße noch etwas würzen mit Knoblauch, Chili und Petersilie. Die Nudeln in der Soße schwenken, wer mag, kann die Tomaten noch leicht anbraten oder einfach so mit zu den Nudeln geben.

7/20/2017

Oldie, but Goldie – oder auch: endlich wieder ein Blogbeitrag!

Es wird mal wieder Zeit zu bloggen. Durch die Arbeit & Co. kam das mal wieder ewig zu kurz. 
Und weil das mit allem so im Leben ist, versuche ich immer wieder neue, schnelle und vor allem gesunde Rezepte (die auch noch beim Abnehmen helfen, je nachdem was man sonst so isst).

Mittlerweile betreibe ich Mealprep und bereite abends immer Essen für mindestens 1-2 Tage vor. So spare ich Zeit und verliere nicht die Lust am Kochen.

Außerdem nutze ich mittlerweile keine Tupperdosen mehr, sondern Gläser. Die ideale Größe haben meist die Gläser von Little Lunch (mal abgesehen davon, dass ich die Kürbis-Mangosuppe von denen einfach liebe!). Von der Portionsgröße bin ich gesättigt, aber nicht so voll, dass ich nicht mehr arbeiten könnte. Und in das Glas passt mehr rein, als man denkt!

Heute gibt es als Rezept auch eines meiner Lieblinge, auf Instagram hatte ich es auch bereits gepostet … die Currywurst :) Halt Oldie, but Goldie! Dieses Rezept geht einfach sooooooo schnell. Schneller als ich es runterschreiben kann!

Die Zubereitung:
hier die Zutaten für 1 Glas
1 Packung passierte Tomaten
3-4 Würstchen (ich bevorzuge Geflügelwürstchen von Rügenwalder Mühle)
flüssiger Stevia
Chili
Currygewürz

Die Zubereitung: 
Ihr seht schon bei den Zutaten, ich mache die Currywurst ganz ohne Ketchup. Einfach die Packung passierte Tomaten in einen Topf schütten, bei geringer Hitze aufköcheln. Ein paar Schuss flüssigen Stevia reingeben. Die Würstchen klein schneiden und kurz mit aufköcheln. Am Schluss darf Curry obendrauf nicht fehlen!
Kleiner Tipp für Mealprepper:
Wenn ich mir die Currywurst für das Büro vorbereite, verzichte ich auch das vorherige Aufkochen. Das erledigt am nächsten Tag die Mikrowelle in der Büroküche!

4/11/2017

Minigugl #lowcarb

Ich bin so begeistert vom Backen mit Kokosöl, sodass es mich gepackt hat, noch mehr auszuprobieren. Und ich habe das Gefühl, ich kann ohne schlechtes Gewissen naschen!



Die Zutaten:
35 g Kokosöl
100 g gemahlene Mandeln
2 Eier
1 TL Steviazucker
1 TL Mandelcreme
50 g weiße Schokolade

Die Zubereitung:
Das Kokosöl erhitzen, damit es schmilzt. Dann Mandeln und Ei daruntermischen. Eier, Mandelcreme und Zucker dazu. Die weiße Schokolade erhitzen und untermischen. Den Teig in die Förmchen geben und die Minigugl bei 180 Grad ca. 16 Minuten backen.
Die Minigugl nach dem Backen etwas erkalten lassen, denn der Teig muss erst etwas fester werden, damit diese nicht auseinanderbrechen beim Herausnehmen.
Dann, wenn man mag, noch weitere Schokolade schmelzen und den Minigugl darin baden.

4/09/2017

Backen mit Kokosöl

Immer wieder hört man, wie gesund Kokosöl ist ... und erst die Wunderwirkung ... Ich brate schon lange (fast) nur noch mit Kokosöl. Seit Anfang des Jahres kommt auch ein Teelöffel davon morgens in den Kaffee. Das erste augenscheinliche Ergebnis, ich habe seit Monaten keine Erkältung mehr. Ob es am Kokosöl liegt? Wer weiß das schon. Auf jeden Fall ist es ein "gutes" Öl, und wie ich jetzt testen konnte, eignet es sich auch wunderbar zum Backen! Ich sag nur "Tschüss Butter". Der erste "Versuch" mit Kokosöl zu backen, sind die Nougat-Mandel-Minigugl, und es war ein Traum!



Die Zutaten:
35 g Kokosöl
100 g gemahlene Mandeln/Mandelmehl
2 Eier
1 TL Steviazucker
1 Prise Salz
60 g Nougat

Die Zubereitung:
Das Kokosöl erhitzen, damit es schmilzt. Dann Mandeln und Ei daruntermischen. Eier und Zucker dazu. Den Nougat auch schmelzen lassen und mit dem Salz unterheben.
Den Teig in die Förmchen geben und die Minigugl bei 180 Grad ca. 16 Minuten backen.
Die Minigugl nach dem Backen etwas erkalten lassen, denn der Teig muss erst etwas fester werden, damit diese nicht auseinanderbrechen beim Herausnehmen.

4/02/2017

Immer wieder Curry

Ein weiteres Currygericht für die Mittagspause. Diesmal ein Indisches!
Lange mochte ich kein Brokkoli. Hab es aber dank HelloFresh für mich wiedergefunden. Hab überlegt, wie ich den wieder verwende … Da lag ein Curry nahe! 
Verpackt im Glas, mag ich mehr als Plastikdosen, ist es auch immer genau die richtige Größe, um nicht zu satt zu sein nach der Mittagspause.



Die Zutaten:
170 g Hühnchenbrust
300g Brokkoli
1 Dose Kokosmilch
Tikki Masala Paste
Mandelblätter
Rosinen
Knoblauchsalz
Chili

Die Zubereitung:
Den Brokkoli waschen und Röschen lösen. In der Pfanne in Kokosöl anbraten. Dazu klein geschnittenes Hühnchen, nur leicht anbraten, denn richtig zart wird das Fleisch später beim Köcheln.

Dann Kokosmilch hinzugeben und die Currypaste darin auflösen. Das Fleisch und den Brokkoli etwas 6 Minuten köcheln auf mittlerer Stufe. Dann Mandelblätter und Rosinen dazugeben. Noch 2 Minuten weiterköcheln.