12/21/2013

Gebrannte Mandeln mit einem Hauch Amaretto

Mit dem Rezept, kann man jederzeit schnell sein Verlangen auf gebrannte Mandeln stillen! 




Die Zutaten:
200g Mandeln (mit Schale)
100 ml Wasser
130 g Zucker
70 g brauner Zucker
1 EL Zimt
2 Schuss Amaretto
6-8 Amarettinis


Die Zubereitung:
Amarettinis zerbröseln. Alle Zutaten in eine hohe Pfanne geben und richtig aufkochen lassen.
Dann die Mandeln dazu geben und auf mittlerer Temperatur weiterköcheln lassen bis der karamellisierte Zucker trocken wird. Dann nochmal ein paar Tropfen Wasser dazu und umrühren.
Die Mandeln auf Backpapier geben und auseinander ziehen.
Wenn die Mandeln abgekühlt sind, sind sie schön knackig!

12/17/2013

Kanelbullar – schwedische Zimtschnecken


Kanelbullar findet man in Schweden an jeder Ecke – die Schweden haben für ihr Lieblingsgebäck sogar einen eigenen Tag ins Leben gerufen, den "Kanelbullens dag" am 4. Oktober.

Wer nicht auf die nächste Schwedenreise warten kann, der kann sich einen Hauch von Schweden heimholen!
Also: "En kanelbulle, tack!” (Eine Zimtschnecke, bitte!)





Die Zutaten:

Für den Teig:
150 g Butter
500 ml Milch
50 g frische Hefe
150 g Zucker
1 Prise Salz
1 kg Dinkelmehl

Für die Füllung:
150 g  weiche Butter
1 Tl Zucker
2-3 EL Zimt
1 Eigelb ( zum Bestreichen)
Hagelzucker

Die Zubereitung:
Die Milch erhitzen und die Hefe darin auflösen lassen. Dann alle Zutaten für den Teig zusammenfügen und zu einem Teig kneten. Den Teig in seiner Schüssel mit einem Geschirrtuch abdecken und ca. 40 Minuten gehen lassen.
Dann den Teig dünn ausrollen. Die Füllung vorbereiten, indem die Butter mit dem Zucker und dem Zimt verrührt wird und dann den Teig damit bestreichen. Dann den Teig rollen und Stücke von der Rolle abschneiden und auf Backpapier legen. Die Zimstschnecken dann mit dem Eigelb bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen.
Bei 220 °C 10-15 Minuten in den Backofen!

Smaklig måltid!


12/14/2013

Warum Weihnachtsgeschenke kaufen und nicht selber machen?


Noch nichts für Mutti oder Oma zu Weihnachten? Warum nicht mal was selber machen?
Über selbst gemachte Pralinen freut sich jeder und für jeden finest du bestimmt die Richtige Sorte!




Amarritinis
Süße Verführung für jeden der Fan der kleinen italienischen Makronen ist! Und alles geht ganz einfach ;)

Die Zutaten:

400 g weiße Schokolade
1 kleine Handvoll Amarettini
1 Schuss Sojasahne
1 Schuss Mandelsirup
(bei Belieben auch Pistazien)

Die Zubereitung:
Nimm dir zuerst eine kleine Plastiktüte (z. B. einen Gefrierbeutel) und zerbrösle/mahle die Amarettinis. 
Schmelze langsam die weiße Schokolade, dann vermische alles.
Fülle die Masse dann in die Form und stell alles mindestens 2 Stunden kalt!



Schneebälle
Für alle die Kokos mögen!

Die Zutaten:
125 g Sahne
350 g weiße Schokolade
2 Schuss Batida de Coco
100 g Kokosraspeln + Kokosraspeln zum Wälzen

Die Zubereitung:
Die Schokolade schmelzen und mit der Sahne verrühren. Batida de Coco hinzugeben, ebenso die Kokosraspeln. Die Masse in eine Tupperdose füllen und mindestens über nacht kaltstellen.
Aus der Masse am nächsten Tag kleine Kugeln formen und in den Raspeln wälzen.


Nuss-Amarretto-Marzipan-Kugeln
Mal ganz andere Marzipan-Kugeln mit Suchtfaktor!

Die Zutaten:
1 Pck. Marzipanrohmasse
200 g Nusscreme (z. B. Nuspli oder Nutella)
2 Schuss Amaretto
200 g Zartbitterschokolade

Die Zubereitung:
Marzipan, Amaretto und Nusscreme gut mit einander verrühren. Die Masse für ein paar Stunden kalt stellen. Danach Kugeln formen, Schokolade schmelzen. Die Kugeln in die Schokolade tunken und alles kaltstellen.


Nuss-Erdnussbutter
Für Erdnussbutter-Liebhaber und sonstige Zuckermäuler.

Die Zutaten:
Nuss-Erdnussbutter
125 ml Sahne
150 g Nuss-Nougat
4 EL Erdnussbutter (creamy)
400 g Zartbitterschokolade
30 g Butter
Pralinenförmchen

Die Zubereitung:
Die Sahne im Topf aufkochen lassen, Schokolade und Nuss-Nougat schmelzen lassen. Alles zusammen in eine Schüssel geben, Butter und Erdnussbutter unterrühren so lange, bis alles cremig ist.
Die Pralinenmasse abkühlen lassen und dann in einen Spritzbeutel geben. In die Fömrchen spritzen und bei Bedarf verzieren.


Whiskey-Pralinen
Nicht nur für Papa geeignet ;)

Die Zutaten:
500 g Zartbitterschokolade
50 ml Sahne
20 g Kokosfett
2 cl Whiskey
50 g weiße Schokolade

Die Zubereitung:
Zartbitterschokolade schmelzen und vorsichtig mit der Sahne verrühren, damit die Sahne nicht gerinnt. Kokosfett und Whiskey unterrühren.
Die weiße Schokolade schmelzen und damit die Pralinensilikonformen ausstreichen. Danach die Pralinenmasse reingeben. Das ganze kaltstellen.

Cashewkern-Erdnuss-Mischung
Für Nussliebhaber!

Die Zutaten:
100 g Cashewkerne / Ernüsse (Gesüßt oder gebrannt)
500 g Vollmilchschokolade
50 ml Sahne
20 g Kokosfett

Die Zubereitung:
Die Nüsse zerkleinern. Schokolade schmelzen und mit allen Zutaten vermischen. Die Pralinenmasse in die Form geben und kaltstellen.



Cranberry-Kokos-Amearetto
Hier passen Früchte genau hin!

Die Zutaten:
500 g weiße Schokolade
50 g Vollmilchschokolade
50 g Kokos
100 g Cranberries
1 cl Amaretto

Die Zubereitung:
Die Vollmilchschokolade schmelzen und damit die Frömchen zur Hälfte ausstreichen.
Die cranberries zerkleinern und in eine Schüssel geben. Die weiße Schokolade schmelzen und dazugeben, Kokos und Amarettos ebenso dazugeben und alle Zutaten vermischen.
Die Pralinenmasse in die Form geben und kaltstellen.

12/08/2013

Lemon Curd Cake

Mama eine Freude machen – das war der Gedanke als ich Zitronen kaufte für Lemon Curd.
Und diese Freude ist mir definitiv gelungen. Meine Mutter liebt alles mit Zitronen, also war dieses Lemon-Curd-Törtchen für Sie ein Gedicht.




Die Zutaten:

Für die Baisers:
2 Eiweiß
100 g Zucker
1 Prise Salz
etwas Zitronensaft

Für den Mürbeteig:
125 g Butter
125 g Zucker
250 g Mehl
3 Eier
1 TL Backpulver
etwas Milch


Für die Lemon Curd:
2 Bio-Zitronen
80 g Zucker
2 EL Butter
40 g Speisestärke
2 Eigelb


Die Zubereitung:

Baisers: Eiweiß mit einer Prise Salz sehr steif schlagen. Zitrone und Zucker dazugeben und weiter steifschlagen. Die Baisermasse in den Spritzbeutel geben. Kleine Baiserberge auf Backpapier spritzen.
Das Ganze in den vorgeheizten Backofen bei 90 °C 1 1/2 Stunden backen.

Mürbeteig: Butter, Zucker, Mehl, Eier, Backpulver, Vanillezucker und etwas Milch zu einem Mürbeteig 
zusammenrühren. Den Teig kurz kaltstellen. Danach den Teig ausrollen und eine kleine Form 
damit auslegen und den Teig an den Rändern abschneiden. Die Form für 30 Minuten in den Ofen geben (Blindbacken).


Lemon Curd: Die Zitronen heiß abwaschen. Von eine Zitrone die Schale raspeln. Dann beide Zitronen aufschneiden und ordentlich auspressen!
Den Zitronensaft mit etwa 200 ml Wasser auffüllen. Butter in einen Topf geben, dazu den Zucker geben, beides aufkochen. Dann den Zitronensaft dazu geben.
Stärke separat mit etwas Wasser glatt rühren und dann auch in den Topf geben, alles aufkochen lassen. Zum Schluss die Eier dazugeben und die Zitronenschale unterrühren. 
Das Lemon Curd in die Form füllen und alles für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank stellen.

Vor dem Servieren mit Baisers dekorieren!

Da freut sich nicht nur Mutti ;)

11/29/2013

Töfter Nachtisch

Ich habe schon immer gerne geschichtete Desserts gegessen, aber die Liebe dazu habe ich dank dem "Schichtbetrieb" in Essen erst wiederentdeckt.
Dort kann man neben Frozen Yoghurt auch wunderbare Schichtdesserts verspeisen! Kann ich nur empfehlen!

Hier wäre meine Schicht mit Kirschen und Amarettinis. 





Die Zutaten:

300 g Mascarpone
200 g Joghurt
1 cl Sirup weiße Schokolade
etwas brauner Zucker
Amarettinis
Kirschen

Die Zubereitung:

Mascarpone mit Joghurt vermischen, dann den Sirup hinzugeben und etwas brauen Zucker.
Amarettinis zerbröseln.
Dann in einem Glas die Zutaten schichten. 
Ich empfehle: 
1. Schicht  Creme
2. Schicht Amarettini-Brösel
3. Schicht Kirschen
4. Schicht Creme
5. Schicht Amarettini-Brösel

Man kann die Schichten natürlich auch noch weiter aufschichten!

Mein Favorit – Spinat-Quiche

Einfacher als man denkt ;)






Die Zutaten:

Für den Mürbeteig:
125 g Butter
125 g Zucker
250 g Mehl
3 Eier
1 TL Backpulver
etwas Milch

Für die Füllung:
8 Ballen tiefgekühlten Blattspinat
1 Zwiebel
Knoblauch
1 Paket Feta
1/2 Paket Frischkäse
30 ml Sojasahne
Parmesan
Chili
Knoblauchsalz


Die Zubereitung:
Butter, Zucker, Mehl, Eier, Backpulver, Vanillezucker und etwas Milch zu einem Mürbeteig 
zusammenrühren. Den Teig kurz kaltstellen. Danach den Teig ausrollen und eine Quicheform 
damit auslegen und den Teig an den Rändern abschneiden.

Backofen auf 200°C vorheizen.

Den Blattspinat auftauen. Zwiebeln klein schneiden. Mit Knoblauch anschwitzen. Frischkäse und Sahne in die Pfanne geben.
Dann den Blattspinat auseinander zupfen und dazu geben. Würzen mit Salz/Knoblauchsalz, etwas Chili hinzugeben. Den Feta reinbröseln.
Etwas Parmesan drunter rühren.
Die Füllung dann in die Form geben.

Die Quiche in den Backofen geben für 25 Minuten, bis alles goldbraun ist.




11/24/2013

Tomaten-Partyspaß

Ich liebe Quiche – in den verschiedensten Variationen! Warum dann nicht auch mal verschiedene Variationen von Tomaten nutzen?
In einer Muffinbackform gebacken, haben sie die perfekte Größe für die Mittagspause oder für die Party.






Die Zutaten (ca. 12 Stück):
1 Pck. Blätterteig
1/4 Pck. Frischkäse
1/2 Feta
15 Datteltomaten (ich hab verschiedene Sorten und Farben verwendet)
Balsamico Essig
1 Schuss Sojasahne
Gewürze

Die Zubereitung:
Den Blätterteig in einer ausgefetteten Muffinform ausbreiten. Frischkäse mit Sojasahne erhitzen, den Feta dazubröseln. Tomaten in Scheiben schneiden und in die Füllung geben.
Mit etwas Balsamico, Salz, Knoblauch würzen.
Alles zum Teig hinzugeben und 20-25 bei 170°C backen.


11/17/2013

Mein Lieblingsklassiker der Herbstküche

Inspiriert durch verschiedene verspeiste Kürbisgerichte ... und getestet durch viele Freunde ...:
Kürbis in Sahnesoße mit gebratenen Gnocchi.



Die Zutaten:

600 g Hokkaidokürbis (mit Schale)
1 Zwiebel
250 g Speck (für Vegetarier natürlich ohne)
1 Frischkäse
100 ml Sojasahne
Knoblauch
Parmesan
1 Pck Gnocchi


Die Zubereitung:

Zwiebeln schneiden und mit Knoblauch anschwitzen. Dann den Speck mit angebraten.
Den Kürbis putzen, aufschneiden und von den Kernen und Fäden entfernen. Dann den Kürbis würfeln.
Kürbiswürfel dann in die Pfanne dazugeben. Frischkäse und Sahne dazu. In der Soße den Kürbis kochen, bis er weich ist (am Besten öfter kosten, jeder mag eine andere Konsistenz lieber).
Knoblauch, Chili und weitere Gewürze nach Belieben dazugeben.
Alle Parmesanliebhaber dürfen nach Gusto so viel des Hartkäses dazugeben, wie sie mögen.
In einer weiteren Pfanne in Butter die Gnocchi anbraten.

Guten Appetit!


11/16/2013

Empanadas

Einen Hauch von Sommer/Urlaub, den gab es gestern Abend zu einem schönen Glas Weißwein.
Das letzte Mal im Spanisch LK vor X-Jahren selber gemacht, zu letzt im Oktober auf Mallorca gegessen: Empanadas!




Gefüllt habe ich die Empanadas auf zwei unterschiedliche Arten.


Die Zutaten für den Teig:

350 g Mehl
150 g weiche Butter
2 Eier
10 ml Weißwein


Die Zubereitung des Teiges:

Alle Zutaten zusammen mischen. Dann den Teig mindestens für 2 Stunden kalt stellen.
Danach flach ausrollen auf einer mehligen Fläche. Kreise ausstechen, z. B. mit einem Glas.



Empanadas mit Spinat 


Die Zutaten für die Füllung:

4 Stücke tiefgefrorenen Blattspinat
45 g Feta
1/2 Zwiebel
Ei


Die Zubereitung:

Den Blattspinat auftauen lassen. Die Zwiebeln mit etwas Knoblauch und Salz anschwitzen lassen. Dann unter den Blattspinat mischen. Feta dazu bröseln. Dann auf den Teig legen.
Diesen zusammenklappen und die Ränder mit einer Gabel zusammen drücken.
Die Teigtaschen mit einem Ei bestreichen. Bei 180 °C 15-20 Min goldbraun backen.





Empanadas mit Chorizo

Die Zutaten für die Füllung:

5 cm Chorizo
6 Datteltomaten
1/2 Zwiebel
Ei


Die Zubereitung:

Die Zwiebeln mit etwas Knoblauch und Salz anschwitzen lassen.  Die Chorizo würfeln und kurz anbraten. Die Tomaten teilen und entkernen, dann ebenfalls würfeln. Alles zusammen mischen und dann auch im Teig verpacken.
Die Teigtaschen mit einem Ei bestreichen. Bei 180 °C 15-20 Min goldbraun backen.




11/10/2013

Pumpkin Pie

Wird zwar in Amerika zu Thanksgiving gereicht, aber bei mir steht er ab jetzt bestimmt öfter auf dem Speiseplan, der Kürbiskuchen. Schmeckt sowohl warm als kalt. Und passt mit den Gewürzen wunderbar in die bald nahende Adventszeit!




Die Zutaten:

Für den Mürbeteig:
125 g Butter
125 g Zucker
250 g Mehl
3 Eier
1 TL Backpulver
etwas Milch

Für die Füllung:
1 kg Hokkaido
360 ml Sojasahne
100 g brauner Zucker
60 g Zucker
1 Prise Salz
2 Eier
1 Eigelb
3 TL Zimt
1 Prise Muskat
(gehakte Erdnüsse und Cashewkerne dazu, 
wenn du magst)


Die Zubereitung:
Den Kürbis in Spalten schneiden (Kerne und Fasern entfernen) und auf ein Backblech legen. 
Bei 180°C 40 Min. backen. Nach dem Backen etwas abkühlen lassen und dann die Schale 
entfernen und das Fruchtfleisch mit dem Stab pürieren.

Butter, Zucker, Mehl, Eier, Backpulver, Vanillezucker und etwas Milch zu einem Mürbeteig 
zusammenrühren. Den Teig kurz kaltstellen. Danach den Teig ausrollen und eine Quicheform 
damit auslegen und den Teig an den Rändern abschneiden.

In einer Schüssel Zucker, brauen Zucker, Gewürze und Sahne miteinander verrühren. 
Eier mit verquirlen und das Kürbispüree hinzugeben. Alles gut verrühren.

Die Füllung in den Teig geben und bei 170°C ca. 60 Minuten backen.




11/09/2013

Da freut sich jeder drüber ...


Ob du Freunde, Kollegen oder Familie überraschen willst, jeder wird sich auf den Inhalt freuen.
Und warum Pralinen immer in kleine Plastiktüten einpacken? So ist die Überraschung doch größer!

Du brauchst nur einen Drucker, Papier (ideal mit Klebefläche), Schere und Butterbrotspapiertüte.





Die Vorlage für deine Verpackung

Direkt ein Kürbisrezept



Ein leichtes Püree, ohne Kartoffeln, mal was anderes. 
Die Kombination von Kürbis mit Parmesan passt hervorragend zu den gebratenen Champignons!

Die Zutaten:
600-700 g Fruchtfleisch mit Schale (Hokkaido)
100 ml Milch
Parmesan
Olivenöl
Muskat
Salz 
Pfeffer

1 Schale Champignons
Knoblauch

Die Zubereitung:
Die Schale des Kürbis ordentlich abwaschen. Den Kürbis aufschneiden und entkernen (auch die Fäden mit entfernen). Dann den Kürbis in Spalten schneiden und auf ein Backblech legen, mit Olivenöl beträufeln, Salzen und Pfeffern. Das Blech in den Backofen stellen und bei 200°C 45 Minuten backen.
Nach dem Ende der Backzeit die Spalten pürieren mit dem Pürierstab.
Milch aufkochen und mit Muskat und Salz würzen. Die Milch nach dem Kochen langsam zum Kürbis geben und weiter pürieren. Dann den Parmesan unterheben, die Menge bestimmst du.

Champignons putzen und schneiden, dann anbraten mit Knoblauch und etwas Salz.



Kürbiszeit



Eine kleine Warenkunde zu meinem Herbst-Highlight: dem Kürbis.


Der Herbst ohne Kürbis ist für mich nicht mehr vorstellbar!
Mein Liebling ist der Hokkaido, da er mit Schale essbar ist und vielfältig einsetzbar.

Der Klassiker ist wohl die Kürbissuppe, aber man kann den Kürbis auch als Gemüsebeilage wählen oder auch als Dessert. Gebraten, geschmort, gekocht, gebacken, überbacken, mit dem Kürbis wird es nie langweilig!

Schmeckt nicht nur, sondern ist sogar gesund:
Der Hokkaido enthält Vitamin B1, B2 und B6, Vitamin C und E, Folsäure, Magnesium, Eisen, Phosphor und vokalem Beta-Karotin (besonders die Schale). Also Kürbis essen und gewappnet sein für den Winter ;)

Einkauftipp:
Auf die Schale klopfen, wenn ein hohles Geräusch ertönt, dann ist der Kürbis reif. Am besten kleine Hokkaidos mit Stiel einkaufen, diese haben festeres Fruchtfleisch und einen intensiveren Geschmack als die großen Kürbisse.

Lagerung: 
Aufgeschnitten in Klarsichtfolie hüllen, dann ist er bis zu einer Woche im Kühlschrank haltbar.
Den ganzen Kürbis an einem dunklem, trockenen und kühlen Ort aufbewahren, dann ist er über 
mehrere Monate lagerbar.
Blanchiert oder püriert auch einfrierbar. Die Meinungen teilen sich, ob man ihn auch in Spalten einfrieren kann.

Mal was herbstliches ...

Wunderbar fürs Büro oder für zwischendurch wenns schnell gehen soll ...




Die Zutaten:
1 kleiner Rotkohl
1 halbes Paket Feta
1 Hand voll Walnüsse

Für das Dressing:
10 ml Olivenöl
3 Schuss Balsamico
1 Prise Salz und Pfeffer


Den Kohl waschen und fein schneiden. Das Dressing zusammen mischen und drüber geben.
Feta reinbröseln und Walnüsse dazu geben. Fertig!



11/08/2013

Rumpralinen

Möchtest du deinen Freunde mal überraschen oder bist du selber eine kleine Naschkatze? Pralinen sind ein köstliches Geschenk für Freunde und für jeden Geschmack findet sich das richtige Rezept!


Pralinen machen ist einfacher als man denkt, das Einzige, das lange dauert, ist das hart werden im Kühlschrank! Was du neben den Zutaten benötigst, das sind Silikonformen (pro Form bekommt man 
15 Pralinen raus).





Die Zutaten (für ca. 30 Stück)

500 g Zartbitterschokolade
      (je hochwertiger desto besser)
10-15 ml Sahne 
              (ich verwende am liebsten Soja-Sahne)
1 cl Rum
      (abschmecken, vielleicht kann noch ein Schuss mehr rein)

Zur Verfeinerung:
1 Schuss Vanillesirup



Die Zubereitung

Schokolade im Wasserbad langsam schmelzen. Schokolade kurz abkühlen lassen (darf aber nicht wieder dickflüssig werden). Vorsichtig die Sahne dazu geben, aber darauf achten, dass die Schokolade nicht klumpt.
Vorsichtig den Rum dazugeben und unterheben. 5 Minuten immer wieder unterheben, so bekommt die Pralinenmasse einen leichten Glanz!
Die Masse in die Form geben. Ab in den Kühlschrank damit. Muss mindestens 3 Stunden kühlen!




Miniguglhupf – der Klassiker ganz anders


Eine kleine süße Verführung. Der Klassiker mal anders.

Ehrlich wie der große Bruder, nur noch bezaubernder - die richtige Größe um zu begeistern! Den idealen Grundteig habe ich für mich gefunden – so schon köstlich ... Aber verfeinert unschlagbar! Fruchtig, süß mit einem Hauch von Sommer für dunkle Herbsttage oder jetzt schon an Weihnachten denken.


Grundteig (für 15 Stück)

Die Zutaten:
70 g Butter
55 g Puderzucker
1 Ei
1 Prise Salz 
30 g Mehl
50 g Schokolade

Die Zubereitung:
Butter schmelzen und mit dem Puderzucker vermischen.
Dann Ei, Mehl und Salz unterrühren.
Schokolade schmelzen lassen und ebenfalls unterrühren.
Dann in die Form geben.
Und bei 210 °C im vorgeheiztem Backofen ca. 12–15 Minuten backen.


Keine Sorge, anfangs wirken sie noch nicht ganz durchgebacken, 
wie man es von einem Guglhupf kennt, aber der Geschmack 
überzeugt und schmeckt so mehrere Tage durch die Leichtigkeit 
des Teiges wie frisch gebacken.




Die anderen Varianten werden genauso zubereitet, daher notiere ich hier nur die Zutaten! (
Die Varianten sind für Kreative unendlich ;))





Cranberry-White-Chocolate

Die Zutaten:
70 g Butter
45 g Puderzucker
1 Ei
1 Prise Salz 
30 g Mehl
50 g weiße Schokolade
1 kleine Hand getrocknete Cranberrys 
  (klein schneiden)


Bisher meine absolute Lieblingsvariante, aber jetzt wo es schon längst Weihnachtsartikel 
im Supermarkt gibt, kann man auch anfangen ins eigenen Gebäck einen Hauch von 
Weihnachten zu bringen, ohne sofort Weihnachtskekse zu backen.






Zartbitter-Zimt

Die Zutaten:
70 g Butter
55 g Puderzucker
1 Ei
1 Prise Salz 
30 g Mehl
50 g Zartbitterschokolade
1  TL Zimt

Die kleinen Miniguglhupf eignen sich wunderbar als Geschenk, wenn man mal spontan eingeladen wird – so habe auch ich zum ersten mal diese kleinen Dinger gebacken – da sie weniger als 30 Minuten benötigen bis sie fertig sind!

Glück auf!