11/09/2013

Kürbiszeit



Eine kleine Warenkunde zu meinem Herbst-Highlight: dem Kürbis.


Der Herbst ohne Kürbis ist für mich nicht mehr vorstellbar!
Mein Liebling ist der Hokkaido, da er mit Schale essbar ist und vielfältig einsetzbar.

Der Klassiker ist wohl die Kürbissuppe, aber man kann den Kürbis auch als Gemüsebeilage wählen oder auch als Dessert. Gebraten, geschmort, gekocht, gebacken, überbacken, mit dem Kürbis wird es nie langweilig!

Schmeckt nicht nur, sondern ist sogar gesund:
Der Hokkaido enthält Vitamin B1, B2 und B6, Vitamin C und E, Folsäure, Magnesium, Eisen, Phosphor und vokalem Beta-Karotin (besonders die Schale). Also Kürbis essen und gewappnet sein für den Winter ;)

Einkauftipp:
Auf die Schale klopfen, wenn ein hohles Geräusch ertönt, dann ist der Kürbis reif. Am besten kleine Hokkaidos mit Stiel einkaufen, diese haben festeres Fruchtfleisch und einen intensiveren Geschmack als die großen Kürbisse.

Lagerung: 
Aufgeschnitten in Klarsichtfolie hüllen, dann ist er bis zu einer Woche im Kühlschrank haltbar.
Den ganzen Kürbis an einem dunklem, trockenen und kühlen Ort aufbewahren, dann ist er über 
mehrere Monate lagerbar.
Blanchiert oder püriert auch einfrierbar. Die Meinungen teilen sich, ob man ihn auch in Spalten einfrieren kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen